Germanistisches Jahrbuch Polen

Jahrgang 2007

Inhalt

Vorbemerkung

THEMATISCHER SCHWERPUNKT: gender studies

Marion Brandt

Zum Schwerpunkt

BOżENA CHOŁUJ

Gender studies und die Literaturwissenschaft

GABRIELA BRUDZYŃSKA-NĚMEC

Die liberale Männerwelt und die weibliche Polenbegeisterung 1832

ANDREAS DEGEN

Patria und Peitsche. Weiblichkeitsentwürfe in der deutschen Wanda-Figur des 19. Jahrhunderts

JUSTYNA GÓRNY

Von der Novellistik zur Equilibristik. Literaturkritische Wahrnehmung der Prosa von Franziska zu Reventlow von ihrem Debüt als Romanautorin 1904 bis 1927

MONIKA SZCZEPANIAK

Ulanen und Stahlhelden. Konstruktion der polnischen und deutschen militärischen Männlichkeit im Kontext des Ersten Weltkrieges

IZABELA SURYNT

„so verletzt, so erniedrigt, so elend, so mißhandelt, so verwundbar, so ungeschützt“. Zur Problematik von Identität und Gewalt im Werk Helga M. Novaks

LITERATURWISSENSCHAFT

KATARZYNA DZIKOWSKA

Ein Zeichen für den Nächsten. Emmanuel Levinas liest Paul Celan

MICHAEL HAASE

„Ich vergleiche, also bin ich“ – Zur Funktion der Metapher in Hans Magnus Enzensbergers Der Untergang der Titanic

SPRACHWISSENSCHAFT

WALDEMAR CZACHUR

Konfrontative Textlinguistik am Beispiel deutscher und polnischer Vereinssatzungen

ROLF THIEROFF

Wer spricht? Über die Formen der Redewiedergabe im Deutschen

KRZYSZTOF NERLICKI

Angstgefühle und deren mögliche Auswirkungen auf das Lernen von Fremdsprachen. Fokus: Studienanfänger/innen in der Germanistik – eine Fallstudie

LESŁAW TOBIASZ

Wortschatzarbeit in alternativen Lehrmethoden – eine kritische Betrachtung

INFORMATIONEN und BERICHTE

REZENSIONEN

Thematischer Schwerpunkt 2009: Dialog der Germanisten in Zeiten der Teilung

Nachruf